home (selber Rahmen / same frame) home mit Baumnavigation / with tree navigation

The Outer Hebrides - (M)A Thesis

intro outline

This is an MA thesis on (out-) migration and the prospects of an area which has been suffering from a loss of population for decades and is now "suffering" from the growth of tourism which exceeds the general economic development of the area.
A recent survey hints at the people being devided about the influx of holiday home owners, increasing tourism, and the way "the Council" (WIC) deals with some problems of the region. There are, however, numerous changes for the better, too. Further research is in progress, and results will hopefully be available soon.

on my way to Rhenigidale, the village without road access

Vorwort

Die Idee zu dieser Arbeit entstand durch wiederholte Besuche der Äußeren Hebriden und einem durch Gespräche und Beobachtungen gewachsenen Interesse an den Besonderheiten der Lebensweise in diesem Gebiet. Die beeindruckenden und aufschlußreichen Erzählungen persönlicher Erlebnisse und Lebenswege einiger Bewohner hat wesentlich zum Überblick und Verständnis vieler Tatsachen beigetragen.

Deshalb möchte ich mich bei den Einwohnern der Insel Berneray/North Uist, bei den Herbergseltern Jessie & Annie, Alison, Norma, John (see belowò) und allen Personen herzlich bedanken, die mich mit ihren hilfreichen Informationen und Materialien unterstützt haben.

a very welcoming warden and a great story teller John McGregor
U March/1998
Garenin, Lewis
GHHT hostel warden

Einleitung - Introduction

Die Bevölkerungszahl für die Äußeren Hebriden sinkt - im Gegensatz zu Gesamtschottland und mit einer kleinen Ausnahme in den späten 1970ern - seit über achtzig Jahren. Man kann hier von einer ziemlich klaren Tendenz sprechen.

population Outer Hebridespopulation Scotland

Das ist jedoch nur der erste generelle Eindruck. Im speziellen, das heißt, für einzelne Inseln, ist die Lage noch weitaus bedrohlicher: Die Insel Rum wurde 1828 entvölkert (seit 1957 Nature Reserve und gegenwärtig Eigentum von Scottish National Heritage und wieder bewohnt), Rona 1844, St. Kilda ist seit 1930 nicht mehr von Einheimischen bewohnt.

the last inhabitants leave St. Kilda

Einige kleinere Inseln traf das gleiche Schicksal (z.B. 1971, Scarp*/ N.-Harris) und anderen scheint es (seit einiger Zeit) direkt bevorzustehen. Zahlen, die diese Entwicklung stützen gibt es seit Jahrzehnten, schlimme Prophezeihungen ebenfalls. Nach diesen Vorhersagen müßten jedoch die Äußeren Hebriden wesentlich "leerer" sein als sie es sind. Wodurch wurde die Bevölkerungsflucht abgebremst?
Ein Grund hierfür heißt "Counterurbanization", also eine der Urbanisierung entgegewirkende Kraft (Stadtflucht) oder besser: Migrationsströmung. Hier drängt sich sofort die nächste Frage auf: Handelt es sich um einen vorübergehenden Halt oder einen anhaltenden Entwicklungsumschwung? Ist es ein migrationsbedingter Grund zur Hoffnung, oder stabilisiert sich gar die einheimische Bevölkerung? Die Ursachen und Folgen, sowie weitere mögliche Entwicklungstendenzen sollen im Mittelpunkt dieser Arbeit stehen und anhand der auf den Äußeren Hebriden bestehenden Situation erklärt werden.


Gliederung / Outline

1 Einführung

2 Literaturbetrachtung 9
2.1 Bevölkerungsentwicklung 9
2.2 Census-Auswertung und Betrachtungsebenen 10
2.3 Altersgruppen 12
2.4 Ergebnisse und Probleme einiger Migrationsstudien 12
2.4.1 Counterurbanisation 12
2.4.2 Bevölkerungsumverteilung durch Firmenwanderung 14
2.4.3 Die Peripherie 15
2.4.4 Demographische Stabilität 17
2.4.5 Immigranten sind nicht nur Stadtflüchter 18
2.4.6 Crofting und die Rolle der Frauen 19
2.4.7 Heimatliebe kontra Lebensstandard 21
2.4.8 "Angenehm unabhängig..." 22
2.4.9 Berechtigter Optimismus oder Teufelskreis 22
2.4.10 Caird Census-Analyse 24
2.4.11 "Bright Light", "Push-Pull" und andere 25
2.4.12 Migration ist dynamisch 27
2.4.13 Struktur, Motiv und Erfahrung 28
2.4.14 Emigration + Landflucht 30
2.4.15 Variables Einkommen, steigender Service und Wohlfahrt 33
2.4.16 Migrationsentfernungen 34
2.4.17 Emigrant oder Versager 35
2.4.18 Zusammenfassung 36

3 Die Äußeren Hebriden 38
3.1 Geographie, 38
3.1.1 Geologie 38
3.1.2 Klima 38
3.2 Geschichte 39

4 Wohnraum 44
4.1 Traditionelle Architektur 44
4.2 Jüngste Entwicklung und derzeitige Strukturen 45
4.2.1 Wohnraumbestand 46
4.2.1.1 staatl./Gemeinde- und Mietwohnungen/-häuser 47
4.2.1.2 Verkauf staatlicher Immobilien 48
4.2.1.3 Private Mietunterkünfte 48
4.2.1.4 Crofter Housing 48
4.2.1.5 Scottish Homes 49
4.2.1.6 Neubauten 49
4.2.1.7 WIIC Social Work Department 50
4.2.1.8 Zweit- und Ferienwohnungen 51
4.2.1.9 Age Concern Scotland Care and Repair Project 51
4.2.2 Probleme 52
4.2.2.1 Wetter und Wirtschaft 52
4.2.2.2 Caravans 53
4.2.2.3 Kaufkraft 54
4.2.2.4 Arbeitslosigkeit 54
4.2.3 Wohnraumbedarf 55
4.2.3.1 Warteliste des WIIC 55
4.2.3.2 Market Research Scotland 56
4.2.4 Wohnraumversorgung 57
4.2.4.1 Grund- und Boden-Situation 57
4.2.4.2 Bauunternehmenssituation 57
4.3 Zukunftsplanung 58
4.3.1 BTS 58
4.3.2 Caravans 59
4.3.3 Unbewohnte Häuser 59
4.3.4 Entwicklungspotential 59
4.3.4.1 Crofter-Unterkünfte 59
4.3.4.2 Housing Associations & Organisationen 60
4.3.5 Ziele und Strategien 61
4.3.6 Neubauressourcen 61

5 Transport, Kommunikation und Versorgung 63
5.1 Straßen, Brücken und Dämme 63
5.1.1 Straßen 63
5.1.2 Brücken und Dämme 64
5.2 Transport 65
5.2.1 Caledonian McBrayne 65
5.2.2 BA und Loganair 67
5.2.3 Bus und Auto 67
5.3 Versorgung 68
5.3.1 Wasser 69
5.3.1.1 Wasserversorgung 70
5.3.1.2 Abwasserbehandlung 71
5.3.1.3 Küstenschutz 71
5.3.2 Elektrizität 71
5.3.3 Ziele und Planung 72

6 Industrie und Landwirtschaft 73
6.1 Überblick 73
6.2 Traditionelle Industrie und Landwirtschaft 74
6.2.1 Crofting 74
6.2.2 Horticulture 74
6.2.3 Milchwirtschaft 75
6.2.4 Fischerei 75
6.2.4.1 Die Anfänge 75
6.2.4.2 Die Entwicklung seit 1975 76
6.2.4.2.1 Die Fischereiflotte 76
6.2.4.2.2 Fischfang 77
6.2.4.2.3 Fischzucht 77
6.2.5 Die Kelpindustrie 78
6.2.6 Harris Tweed 80
6.2.6.1 Die Entstehung einer Tuchindustrie 80
6.2.6.2 Jüngste Entwicklung und nahe Zukunft 83
6.2.7 Jagd und Forstwirtschaft 84
6.2.7.1 Jagdreviere 84
6.2.7.2 Forstwirtschaft 84
6.3 neue Industriezweige 85
6.3.1 Erdöl 85
6.3.2 Steinbrüche 86
6.3.3 Die Schaffung finanzieller Anreize 88
6.3.3.1 Regierung 88
6.3.3.2 European Investment Bank 88
6.3.3.3 European Objective 1 Status 88
6.3.3.4 Der WIIC 88
6.3.4 Tourismus 89
6.3.4.1 Die ersten Besucher und ihre Absichten 89
6.3.4.2 Der merkliche Aufschwung 89
6.3.4.3 Die heutige Situation und ihre Probleme 90
6.4 Umwelt 92

7 Ökonomische Aktivität und Arbeitsmarktlage 94
7.1 Ökonomische Aktivität 94
7.2 Arbeitslosigkeit 96
7.3 Einkommensquellen und die Bedeutung des Nebenerwerbs 96

8 Bildung, Erziehung und Kultur 99
8.1 Bildung 99
8.1.1 Entwicklung der letzten Jahrzehnte 99
8.1.2 Derzeitige Verteilung der Bildungseinrichtungen 101
8.2 Sprache 103
8.2.1 Die Herkunft des Gälisch 103
8.2.2 Der heutige Stand der gälischen Sprache 105
8.3 Lebensstil und Mentalität 105
8.4 Kirchenzugehörigkeit 107

9 Abschließende Betrachtungen 109
9.1 Der Stand der Dinge 109
9.2 Wirtschaftspolitische Einflüsse und Abhängigkeiten 111
9.3 Ziele und Prognosen 113

1. Introduction

2. Literary review
2.1. Development of population
2.2. Census review and looking at it from different angles
2.3. Age groups
2.4. Results and problems of some studies on migration
2.4.1. Counterurbanization
2.4.2. Poppulation redistribution caused by company migration
2.4.3. The fringe
2.4.4. Demographic stability
2.4.5. Immigrants are not necessarily escaping from big city life
2.4.6. Crofting and the role of women
2.4.7. "Sweet old home" versus "standard of living"
2.4.8. Comfortably independant
2.4.9. Reasonable optimism or vicious circle
2.4.10. Caird's Census analysis
2.4.11. "Bright light" and "push-pull"
2.4.12. Migration is dynamically
2.4.13. Structure, motive and experience
2.4.14. Emigration to the cities
2.4.15. Flexible income, increasing service and welfare
2.4.16. Migratory experience
2.4.17. Emigrant or failure
2.4.18. Summary

3. The Outer Hebrides
3.1. Geography
3.2. Geology
3.3. Climate
3.4. History

4. Housing
4.1. Traditional architecture
4.2. Recent development and current structures
4.2.1. Housing stock
4.2.1.1. Council houses and flats
4.2.1.2. Council house sale
4.2.1.3. Private rented homes
4.2.1.4. Croft houses
4.2.1.5. Scottish Homes
4.2.1.6. Newly buildt homes
4.2.1.7. WIC Social Work Department
4.2.1.8. Second and holiday homes
4.2.1.9. Age Concern Scotland Care and Repair Project
4.2.2. Problems
4.2.2.1. Climate and economy
4.2.2.2. Caravans
4.2.2.3. Purchasing power
4.2.2.4. Unemployment
4.2.3. Requested housing
4.2.3.1. WIC waiting list
4.2.3.2. Market Research Scotland
4.2.4. Housing supply
4.2.4.1. Availability of land
4.2.4.2. Situation of building companies
4.3. Planning the future
4.3.1. BTS housing
4.3.2. Caravans
4.3.3. Abandoned houses
4.3.4. Ressources for development
4.3.4.1. Crofter houses
4.3.4.2. Housing associations and organizations
4.3.5. Targets and strategies
4.3.6. Ressources for building new homes

5. Transport, communication and supply
5.1. Roads, bridges and causeways
5.1.1. Roads
5.1.2. Bridges and causeways
5.2. Transport
5.2.1. Caledonian McBrayne
5.2.2. BA and Loganair
5.2.3. Coaches and cars
5.3. Supply
5.3.1. Water
5.3.1.1. Watersupply
5.3.1.2. Sewage treatment
5.3.1.3. Coastal protection
5.3.2. Electricity
5.3.3. Foreward planning

6. Industry and agriculture
6.1. Overview
6.2. Traditional industry and agriculture
6.2.1. Crofting
6.2.2. Horticulture
6.2.3. Dairy
6.2.4. Fishery
6.2.4.1. The origins
6.2.4.2. Development since 1975
6.2.4.2.1. The fishing fleet
6.2.4.2.2. Fishing
6.2.4.2.3. Fish farming
6.2.5. Kelp industry
6.2.6. Harris Tweed
6.2.6.1. The development of the tartan industry
6.2.6.2. Recent development and near future
6.2.7. Hunting and forestry
6.2.7.1. Hunting grounds
6.2.7.2. Forestry
6.3. New industries
6.3.1. Oil
6.3.2. Quaries
6.3.3. Economic incentives
6.3.3.1. Government
6.3.3.2.. EIB
6.3.3.3. Objective One
6.3.3.4. WIC
6.3.4. Tourism
6.3.4.1. The first visitors and their intentions
6.3.4.2. A noticable upswing
6.3.4.3. Todays situation and problems
6.4. Environment

7. Economic activity and job martket
7.1. Economic activity
7.2. Unemployment
7.3. Financial sources and the importance of the secondary income

8. Education and culture
8.1. Education
8.1.1. Development during the past decades
8.1.2. Current distribution of centres of education
8.2. Language
8.2.1 The origins of the Gaelic
8.2 2. Current status of the Gaelic
8.3 Way of life and mentality
8.4. Religion

9. Final remarks
9.1. The situation as it is
9.2. Economic and political influences and dependencies
9.3. summary

Besonderer Dank gebührt dem Western Isles Council für die Bereitstellung von umfangreichen Zahlenmaterial.
I am particularly greatful to the WIC for the kind offer of using their numerous statistical data.

Chapter 2: Literary review

* It is significant that formerly inhabited islands which failed to get fixed links ­ as for example, Taransay and Scarp ­ became deserted after 1962. Scarp's school only closed in 1967, the post office two years later and the last two families left on December 2, 1971. This is a very typical case, where after the few central businesses of the island stopped for various reasons the island itself is as good as depopulated.