Kleine Intro in die Deutsche Geschichte

Intro

Merowinger

Karolinger

Ottonen

Salier

Hohen-staufer

Habsburger

Hohenzollern

Weimaer R.

WK2

geteiltes D

Wieder-vereinigung

 

 


Legende:


Schriftstück, Vertrag,
Veröffentlichung

religiöses Ereignis


König oder Königen, Herrscher

Schlacht, Meinungs-verschiedenheit

Karten

Eine "Deutsche Geschichte" in wenigen Stichpunkten ...

.. ist selbstverständlich ein zum Scheitern verurteilter Versuch, bevor er beginnt. Aber es geht auch nur um einen kleinen Überblick, um das berühmte Fakten- und Zahlengitter, dass man meist nicht parat hat, wenn man es braucht: beim Lesen von Büchern, Betrachten von Kunstwerken aller Art, auf Reisen und in Gesprächen.

Entwickelt hat sich das ganze aus dem Fränkischen Reich. Bis zur Neuzeit hieß es Römisches Reich. Im Mitelalter gehörten Italien und Burgund dazu. 1512 spricht man erstmals vom "Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation", d.h. der deutsche Kaiser war "Römer", bzw. war der Römische Kaiser eigentlich schon Deutscher. Genau genommen, handelt es sich um einen deutschen König der römischer König genannt wurde und Anspruch auf das Kaisertum erhob (Krönung durch den Papst). Denn der Kaiser war in damaliger Sichtweise Weltherrscher und Kirchenbeschützer, und als König wurde er vom Adel gewählt. Wie sich denken lässt, war das nicht immer unproblematisch.


Date

Die deutsche Sprache seit der fränkischen Zeit

750-1050
1050-1350
1350-1650
1650- ...

- Althochdeutsch
- Mittelhochdeutsch
- Frühneuhochdeutsch (ab ca 1400 Mittelenglisch)
- Neuhochdeutsch (ab ca )

 

Entwicklung der Bevölkerungszahlen

1000
1340
ab Mitte 14..Jh
15XX
17..Jh
1800
seit 1815
1871-1913
WK 1+2
1946
1964 Osttiefststand
1998
2000

- ca 5-10 Mio
- ca 14-15 Mio (Klima und Ackerbau)
- ca 1/3 Verlust wegen Pestepidemien
- wieder bei 15 Millionen
- erneuter Rückgang (30jähriger Krieg: Land 50%, Stadt 30%)
- 20 Millionen
- Anstieg trotz Abwanderung und Krieg (Medizin+Zuwanderung)
- Anwachsen von 41 auf 67 Mio
- Bevölkerungsverlust durch Kriegstote + ethn. Ermorderte
> West:46 Mio steigend: Gastarbeiter: ökon. Aufschwung 1950+ ,
> Ost: 18 Mio sinkend: 17 Mio (Abwanderung > Westen)
- ca 7,3 Mio Ausländer = ca 9% der Gesamtbevölkerung
- ca 82 Mio
- wachsendes Durchschnitsalter bei sinkender Geburtenrate
- Lebenswerwartung M/W = 74/80, vgl. Mittelalter 30/33

 

Gesellschaftliche Entwicklung in Land und Stadt

Land

- König bzw. Kaiser vergibt Lehen (Recht auf Landgüter) an Adel und Kirche, dafür werden Abgaben gezahlt und Dienste übernommen (Verteidigung, Ernährung, ...)
- Adel und Kirche vergeben das Land weiter zur Bewirtschaftung an unfreie Bauern (dürfen nicht ohne Erlaubnis wegziehen), die wiederum Abgaben leisten und Dienste erbringen,
- Bauern produzieren nur für ihren Dienstherren und Eigenbedarf, stellen auch Gebrauchsgegenstände her, Luxusartikel erwirbt der Adel bei Händlern
- ab 12. Jh dürfen Abgaben in Geld bezahlt werden, d.h. Bauern können ihre Waren selbst in der Stadt verkaufen, dennoch wdh. Aufstände der Bauern gegen ihre Grundherren
- zwischen den Schichten hat sich eine unterschiedlich vebreitete und verschieden starke freie Bauernschaft erhalten
- ausserdem gibt es einige reiche, aber nicht gesellschaftlich gleichgestellte Juden

Stadt

- mit dem Wachstum der Städte (Anstieg von Handel und Gewerbe) steigt die Bedeutung des Bürgertums,
- ab 11. Jh steigende Macht der in Gilden und Zünfte organisierten Berufsgruppen, Herausbildung einer politisch führenden Bürgerschicht: Patrizier
- ab 13. Jh Zusammenschluss zu Städtebünden für mehr Macht
- im 14.+15.Jh Entstehung von überregionalen und internationalen Bank- und Handelshäusern (Fugger, Welser, ...) = erste industrielel Unternehmer
- Reiche Kaufleute treten auf als Geldgeber des Kaisers, Förderer von Bildung und Kultur (Kunst + Literatur) daher treten aus den bgl. Reihen die ersten Gelehrten hervor
- im Verlauf des 18. Jh wurden viele Bürgerliche als Bamte Träger der staatlichen Verwaltung
- parallel dazu gab es von Beginn der städt. Entwicklung eine soziale Unterschicht mit verminderten Rechten: Tagelöhner, Henker, Spielleute, Bader, Prostituierte und eine ethnische, die Juden
- mit beginnender Industrialisierung bildet sich die Arbeiterschicht heraus, aus ihr entstehen durch Zusammenschluss die politischen Parteien der Kommunisten und Sozialdemokraten mit wachsendem Einfluss Ende 19. Jh
- nach WK1 beenden Revolutionen die Monarchie und es entstehen erstmals demokratische Verhältnisse unter der Führung der zunehmend verschmelzenden Arbeiterschaft mit dem Bürgertum


Date

What happened?

9

- Schlacht im Teutoburger Wald (nördliches Münsterland)
- der Cherusker Arminius entsorgt fachgerecht drei römische Legionen
- Ende der römischen Invasionen im NW Deutschlands

1. Jh

- Römer bauen den 584 km langen Limes zw. Bonn/Rhein und Regensburg/Donau als Anti-Germanischen Schutzwall

2./3. Jh

- ständige Grenzscharmützel zw. Römern und Germanen

4. Jh

- aus zahlreichen germanischen Gruppen bilden sich Stammesverbände, z.B. Sachsen, Alemannen, Franken, ..., vereinzelte Romanen bis 3. Jh. zum Grenzschutz des Römischen Reiches gegen Germanen
- auch Germanische Stämme im röm. Dienst zum Schutz der Röm Reichsgrenze


370

Die Völkerwanderung

- Einfall der westmongol. gepanzerter Hunnen mit Bogenbewaffnung ins oström. Reich (=Ostgoten nördlich des Schwarzen Meeres, = östl. Germ. Stamm),

376

Zerstörung des Ostgotenreiches, Goten flüchten westwärts ins röm. Reich
- Angrif der Hunnen auf Westgotisches Reich in Rumänien und Zerstörung desselben,

378

diesmal Probleme mit der Flucht ins röm. Reich > Verbündung der Westgoten mit den Hunnen und gegen die Römer und vernichtender Sieg über röm. Ostarmee 378

 

- Ansiedlung der Goten an der Donaugrenze, Entstehung eines Gotischen Königreiches auf röm. Boden
- Verdrängung der Goten und Langobarden (+Nichtgermanen) westwärts ins Innere des Reiches

395

- 395 Spaltung des Röm. Reiches in Ost und West, Raubzüge der Goten nach Griechenland unter Alarich 1., später Niederlage bei Italieneinfall
- Hunnen schieben Bugwelle germ. Stämme vor sich her nach Westen

405

- Germanen überqueren den zugefrorenen Rhein und dringen in Gallien und Spanien ein

410

- 410 Goten verwüsten Rom, nachdem weström. Gotenreich nicht anerkannt wurde

400

- Goten wandern nach Afrika erfolglos (Kg. Alarich stirbt, Nachfolger Kg. Athaulf), dann nach Gallien und Spanien (von dort wieder erfolglos nach Afrika), Kg. Wallia schliesst 418 Vertrag mit Romüber Ansiedlung in Südfrankreich (und bald ganz Spanien)

455

Vandalen ziehen von östlichem Mitteleuropa über Süddeutschland, Nord- und West-Frankreich, Westspanien, Südspanien nach Nord-Afrika, werden als erstes germanisches Kgr. auf röm. Boden anerkannt,
- setzen übers Mittelmeer und erobern und plündern Rom

436

- Hunnen vernichten mittelrheinisches Burgunderreich um Worms unter König Gunther (Nibelungensage), Burgunder ziehen ins heutige frz. Burgund um



453

- Attilas Hunnen treffen auf den Katalaunischen Feldern (heutiges Nordfrankreich) und buntes Viel-Völker-Heer unter Römer Aetius: Atti. kriegt übelst auf die Backen, Hunnen ziehen Richtung Rumänien ab, dort gabs 453 nochmal Viel-Völker-Haue und das war's dann auch mit den Hunnen in Europa

4./5. Jh.

- Westgoten errichten Königreich in Gallien und später Spanien, einige Stämme vereinigen sich und werden Franken genannt, gründen eine Gallisches Königreich

6./7. Jh

- nichtgermanische Slawen siedeln an Elbe, Saale, Main, Recknitz

1512

- erstmalige Erwähnung d."Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation"

Merowinger

Date

Who ...

... did what?

482-511

Chlodwig

- (be-)gründet das Fränkische Reich
- Beseitigiung anderer Kleinkönige
- Eroberung des Alemannenreiches
- Eroberung fast ganz Galliens (heutiges FRA)

 

Söhne Chlodwigs

- erobern Thüringen, Bayern, Burgund, Provence

 

 

- da alle Söhne erbberechtigt sind, kommt es zu Reichsteilungen und Kriegen, die Messen der Merowinger sind mangles Zentralmachtpflege gesungen

 

die Merowingischen Hausmeier

= Verwalter des Landbesitzes,
- gewinnen zeitgleich an Einfluss

Karolinger

Date

Who ...

... did what?

751

Pippin

- entthront mit päpstlichem Einverständnis den Merowinger Childerich III
- wird selbst Pippin III
- zieht auf Geheiß des Papstes nach Italien gegen die Langobarden, da die den Kirchenfürsten bedrohen
- nach seinem Sieg schenkt er die eroberten Gebiete dem Papst und begründet so den Kirchenstaat

768-813

Karl der Große (Sohn Pippins)

- vergrößert Frankenreich um Sachsen, Awarenreich, nördliche Teile Italiens, damit umfasst das Reich West- und Mitteleuropa bis Ungarn und Italien bis zum Vatikan
- Krönung zum Kaiser in Rom
- Beseitigung der konkurrenzträchtigen Herzogtümer
- Einführung einer Grafschaftsverwaltung
- Errichtung der Marken als milit. Pufferzonen

843

Vertrag von Verdun

- Bestätigung der Aufteilung des Frankenreiches begründet die Geburtsstunde des Deutschen Reiches




887

Ludwig der Fromme (Sohn Karls)

- Beginn des Niederganges aufgrund von Erbkriegen
- Herausbildung von erstarkenden Herzogtümern
- letztmalige Gesamtvereinigung des Reiches unter Karl III
- Absetzung Karls III durch die Mächtigen des Ostteils des Reiches

 

Hrzg. Arnulf von Kärnten

- wird zum König des östlichen Teils des (kommenden deutschen) Reiches, aus dem westlichen Reichsteil wurde später Frankreich

Ottonen

Date

Who ...

... did what?

911-918

Konrad I.

- Frankenkönig

919-

Hrzg. Heinrich von Sachsen

- folgt ihm als König
- gibt wieder der Tradition das ungeteilte Reich an seinen ältesten Sohn Otto den Großen weiter





962

Otto der Große

- stabilisiert die zentrale Herrschaft durch Heiratspolitik, Diplomatie und Einbindung der Kirche in die Reichsverwaltung
- wird so zum Namensgeber der Dynastie
- wird in Italien vom Papst zum Kaiser geköhnt
- begründet so die Ital.-Deutsche Verbindung die über Jahrhunderte währen soll
- beginnende Missionierung der Ostelbgebiete

1024

Heinrich II

- letzter Ottonenkönig

Salier

Date

Who ...

... did what?

1034-1039

Konrad II

- erster Salierkönig

1056-1106

Heinrich IV

- Enkel Konrads II
- beginnende Konkurrenz zw. Kaiser und Papst um die Investitur

1077

Papst Gregor IV,
Mönch Hildebrand

- exkommuniziert Heinrich
- lässt diesen auf Burg Canossa 3 Tage im Schnee auf die Lösung des Kirchenbanns warten

 

Heinrich V

- letzter Salierkönig

1125

Lothar von Suplinburg

- Sachse Lothar wird zum König gewählt

Hohenstaufer

Date

Who ...

... did what?

1137

Konrad III

- durch Wahl zum ersten Staufer
- begründet Dynastie

 

 

- Kriegerische Konflikte mit Welferschen Herzögen und Papsttum
- dadurch erstarkende Herzöge

1152-90

Friedrich I Barbarossa (Rotbart)

 

1210-1250

Friedrich II

- Enkel Barbarossas
- hat im mütterlicherseits geerbten Sizilien und Süditalien einen modernen Beamtenstaat geschaffen,
- war nur 2x kurz in Deutschland

frühes 13. Jh

Deutscher Ritterorden

- Weichsel bis Memel wird missioniert,
- Städtegründungen für Siedler aus dem Westen

5. April 1242

Schlacht auf dem Peipusee (Tschudskoje Osero)

- Alexander Newski siegt auf dem Eis über den Deutschen Ritterorden und beendet damit deren Vordringen in russische Gebiete, sichert so die Nordwestgrenze des Tartarenreiches
- heutiges Grenzgebiet zwischen Estland und Russland

1254

Konrad IV

- letzter Staufer

1280er

Dts. Hanse

- Norddeutsche Städte schliessen sich zur Hanse zusammen, Einfluss reicht bald über Ostsee hinaus, Vormachtstellung bis 15. Jh

Spätmittelalterliche Kleinkönige

Date

Who ...

... did what?

 

 

- wechselnde Könige aus verschiedenen Häusern
- Herausbildung des Gremiums der Kurfürsten zur Königswahl (darauf bedacht, keine starken Herrscher zu wählen)
- führend wurden im 13. und 14. Jh. die Habsburger, Luxemburger und Wittelsbacher
- aller versuchen ihre Hausmacht zu vergrößern, da eigentliche Herrschaftsbasis des Königs verschenkt bzw verpfändet war
-

1346-1378
1365

Kaiser Karl IV

- gibt dem Deutschen Reich seine erste Verfassung mit der "Goldenen Bulle"

1410

Schlacht von Tannenberg

- Ende der Herrschaft des Deutschen Ordens

Habsburger

Date

Who ...

... did what?

1438

Albrecht II

- erster Habsburger, Nachfolger der Luxemburger
- Habsburger regieren das Reich bis zu seiner Auflösung durch Napoleon Bonarparte mit einer UNterbrechung (1742-45) durch Wittelsbacher Karl VII
- durch geschickte Heiratspolitik Erschaffung eines Großreiches zu dem zeitweise auch Österreich, Italien, Burgund, Spanien, Böhmen, Ungarn gehörten

1466

 

- Deutscher Orden verliert siene Unabhängigkeit



1618-1648



30jähriger Krieg

- In D waren die Hbsburger zwar als Kaiser anerkannt, aber die regionalen Fürsten regierten weitgehend autonom
- deutlich im 30jährigen Krieg, der nicht nur zw Katholiken und Protestanten geführt wurde, sondern vor allem getragen wurde vom Souveränitäts- und Machtstreben der Reichsstände (Fürsten, Grafen, Prälaten, Städte), weshalb sie während des Krieges sogar mit ausländischen Mächten paktierten (Schwedenkönig)

17. Jh.



1640-1688





Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg

- Entfaltung d. Absolutismus in D
- Fürsten entmachten ihre Ratgeber (lokale Landesgremien, seit dem 14. Jh. beratend und unterstützend)
- dabei steigt vor allem Brandenburg-Preussen unter Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg zur europäischen Großmacht auf

1688-1713
1701

Kurfürst Friedrich III

- Sohn des Vorgenannten
- zum König von Preussen gekrönt
- damit Beginn des Dualismus zwischen Österreich (stellte den deutschen Kaiser) und Preussen

1740-1786

17XX

Friedrich II, der Große (Preussen)
Kaiserin Maria Theresia (Österr.)
7jähriger Krieg

- Dualismus-Eskalation mit Kaiserin Maria Theresia im 7jährigen Krieg
- auf der Seite Österreichs standen Russland, Frankreich, Schweden, und zu Beginn die Mehrheit der Fürsten
- erst durch die frz. Bedrohung durch Napoleon trat der Konflikt 1791 zurück

Hohenzollern

Date

Who ...

... did what?

1803

1790-1813


-1805

Reichsdeputationshauptschluss

Napoleonische Kriege



Kaiser Franz II

- Auflösung des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation unter frz. Druck
- Reorganisation der deutschen Teritorien durch Napolen, somit Verlust der kaiserlichen Machtgrundlage
- dankt nach Niederlage in der Schlacht um Austerlitz als römischer Kaiser ab, nachdem er den Titel des Kaisers von Österreich angenommen hatte (cleveres Bürschchen!)

 

Wittelsbacher Kurfürst
Maximilian IV +
Herzog Friedrich der II

- Bayern und Würtemberg werden unter ihnen zu eigenständigen souveränen Königreichen

 

Frz. Revolution

- unter frz. Einfluss beginnt in großen Teilen D. ein Umbau der von Staat und Gesellschaft
- die Monarchen verlieren an Macht, die Herrschaftsform wird zur konstitutionellen Monarchie, die Parlamente kontrollieren die Herrscher zunehmend
- das Bürgertum beginnt seinen Aufstieg, erste politische und wirtschaftliche Strömungen entstehen als Grundlage der folgenden Parteien (Abschaffung der wirtschaftsbehindernden Zölle)

1848/49

Märzrevolutin

- bgl. liberale Revolution (mit dem Ziel eines gesamtdeutschen Staates) scheitert an der Macht der deutschen Monarchen

1861--1888
1862


1866/67

König Wilhelm I von Preußen
MiniPrä. Otto von Bismarck

- erklärt Otto von Bismark zum Ministerpräsidenten von Preußen
- Bismarcks konsequente Politik für ein "kleindeutsches" Reich ohne Österr. führt Gründung des Norddeutschen Bundes unter Preußen

1870/71





1871

 

- der von Bismarck provozierte Krieg mit Fra bewirkt den Zusammenschluss des Norddeutschen Bundes mit den süddeutschen Staaten
- nach dem gemeinsamen Sieg über Fra Gründung des Deutschen Reiches
- König Wilhelm I von Preußen wird in Versaille zum deutschen Kaiser ausgerufen

Deutsche Kolonien

Where

Who ...

Kolonialisierung Afrikas im späten 19. Jh

- das dts. Kaissereich beteiligt sich - entgegen der ursprgl. Position Bismarcks noch 1881 - am Wettlauf um Kolonien
- 1905 leben nur enttäuschende 6000 Deutsche in den Kolonien
D.- Ostafrika / Tansania - 1884 Expedition unter Carl Peters sichert die Region
- 1886 Abkommen mit UK bestätigt die Ansprüche
- 1888 eine moslem. Erhebung wird niedergeschlagen
- 1891 Errichtung des ostafr. Protektorats durch dts. Reg.
- Verlegung von Bahngleisen für leicgtere Ernte und Transport von Cotton, Kaffee, Kautschuk
- 1905-07 Niederschlagung des Mau-Mau-Aufstands
- brit. Wirtschaftsblockade während WK1
- 1919 Völkerbund überträgt Mandatsmacht an UK
D.- Kamerun - 1884 Entdecker Gustav Nachtigal erreicht die Douala-Küste
- Ausweitung des Anspruches ins Landsinnere
- Plantagen entstehen: Südfrüchte für dtzs. Markt
- während WK1 erobern UK und FRA Kamerun
- verbleibt bis zur Unabhängigkeit unter brit/frz. Mandat
D.- Südwestafrika / Namibia

- 1840er Ankunft der rheinischen Missionarsgesellschaft
- kleine Territorialkriege, mehr Siedler und Missionare
- 1884 offz. Annexion duch Bismarck
- 1892 erste dts Bauern,
- mehrere Aufstände der Ureinwohner 1903/04 führen zu verstärkten Repressionen der dts. Behörden
- nach Niederschlagung von Revolten mehr Siedler aus Europa
- in WK1 Besetzung durch Südafrika
- Unabhängigkeit als Staat Namibia

weitere:

- Bismarck-Archipel
- D.-Neuguinea
- Togo
- Salomon Inseln
- Marshall-Inseln

Sansibar > Helgoland 1890 tauscht D. Sansibar gegen Helgoland

Weimaer Republik & WK2

Date

Who ...

... did what?

 

Bismarck

- zieht unter der formalen Herrschaft des Kaisers die politischen Fäden, z.B. vorsichtige Außenpolitik

1859-1941

1914 -1918

Wilhelm II


WK1

- setzt Bismarck 1890 ab
- rüstet die Flotte auf,
- beginnt eine aggressivere Außenpolitik
- neben Österreich und Italien Eintritt in den 1. Weltkrieg
- nach der Niederlage dankt der Kaiser und alle Fürsten ab



11.2.1919

Weimaer Nationalversammlung
Friedrich Ebert

- Erarbeitung eine Vefassung für die demokratische Republik
- Wahl Friedrich Eberts zum 1. Reichspräsidenten

 

Weimaer Republik

- hatte mit Inflation und Arbeitslosigkeit zu kämpfen
- war vom Volk nur teilweise akzeptiert
- andauernder Parteienstreit führte zu Regierungswechseln und trug zur Destabilisierung bei
- Verstärkung der inneren Krise durch Nazi-Agitation

1933

Adolf Hitler (Schinkelhuber)




WK2

- wird Reichskanzler
- durch Ermächtigungsgesetz vom 23.3.33 werden die demokratischen Paerteien verboten oder zur Auflösung gezwungen
- politische Feinde kamen ins Konzentrationslager
- bereits ab 1933 begann die Verfolgung der Juden
- 1939 führt Hitler Deutschland in den 2. Weltkrieg, der 1945 mit bedingungsloser Kapitulatin endet

Geteiltes Deutschland

Date

Who ...

... did what?

1945

Siegermächte

- USA, SU, FRA und GB übernehmen nach dem Sieg die Verwaltung Deutschlands
- Aufteilung in vier Besatzungszonen
- Zunahme der Spannungen zwischen SU und USA führt 1949 zur Teilung Deutschlands in BRD (demokratischer Mehrparteienstaat) und DDR (SED-regierter)

Wiedervereinigung 1989

Date

Who ...

... did what?

1989

 

- zunehmende innere Unruhe

1990

 

- friedlicher Volksaufstand
- Wiedervereinigung

 


primary sources:
- Parker, Michael, St John: Britain's Kings and Queens
- Bold, Alan: Scotland's Kings and Queens

secondary sources:
- PM History

further reding
- http://www.???.de